Ausflug-Tipps

IMG_20190828_133419 Denkmal (Foto: Andreas Dietrich)
Büren – ein theologisch bedeutsamer Ort
Team Büren,
Wussten Sie, dass unser Stedtli zu den sogenannten THEOS gehört:
«THEologisch bedeutsame Orte in der Schweiz»?

Dank seines Federn-Denkmals steht Büren auf dieser Liste, zusammen etwa mit dem Berner Münster, der Verenaschlucht, der Schwarzen Madonna von Einsiedeln. Seit fünf Jahren sammelt das Team der Professorin Katharina Heiden vom Institut der theologischen Fakultät der Uni Bern solche Orte; 46 stehen unterdessen auf ihrer Liste. Das Ziel dieses Projekts ist, sie einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen, hinzuweisen auf diese Kostbarkeiten, die von Glauben und Spiritualität zeugen. Dies geschieht mittels der Webseite

» www.theos.unibe.ch

Auf der Strecke von Schnottwil nach Büren a.A. blitzt einen bei Sonnenschein von einer Anhöhe etwas abseits der Strasse ein Chromstahlgebilde an. Von nahem betrachtet, entpuppt es sich als Skulptur – aber weshalb steht sie hier?

So beginnt der Artikel über Büren. Das Federn-Denkmal erinnert an die Not der Eltern im Mittelalter, deren Kind ungetauft gestorben waren und somit als verloren galten. So reisten die Eltern zum Teil von weither zur Wallfahrtskirche nach Oberbüren, wo ihr totes Kind «wiedererweckt», getauft und kirchlich beerdigt wurde. Die Reformation beendete diese unselige Praxis. Der Artikel endet:

Hinter den Wallfahrten nach Oberbüren steckte also ein tieferes Bedürfnis – bei aller Fragwürdigkeit der damit verbundenen Wunderprozedur: das Bedürfnis, dennoch etwas zu tun, selbst wenn alles verloren scheint. Und das Bedürfnis nach einem öffentlichen Raum für den Umgang mit dem Tod, der das Kind im verborgenen Raum von Schwangerschaft und Geburt ereilte. Daran erinnert die Skulptur, die auf der Chilchmatt das Sonnenlicht irritierend-bewegend reflektiert. «Die Feder» heisst sie und fordert heraus: Denk-mal!

Besuchen Sie doch einen dieser Orte!
Wer keinen Zugang zur Webseite hat: gerne helfe ich weiter, melden Sie sich ungeniert!
Petra Burri, Pfarrerin, 032 351 35 62