Ökumenische Kampagne

Seit über 50 Jahren engagieren sich Brot für alle (evang.-ref. Hilfswerk), Fastenopfer (röm.-kath. Hilfswerk) und Partner sein (christ.-kath. Hilfswerk) mit der Ökumenischen Kampagne für eine gerechte Welt. Die Zeitdauer der Kampagne fällt jeweils in die Fastenzeit, in die 40 Tage vor Ostern. Dabei konzentriert sich die Kampagne jedes Jahr neu auf eine dringende Problematik, die nicht nur die Länder in Afrika, Asien und Lateinamerika betrifft, sondern auch uns in der Schweiz nachdenklich stimmen und zum handeln auffordern will. Und in diesem Sinne verschicken wir jedes Jahr den Fastenkalender mit vielen wertvollen Anregungen und Lebensgeschichten in die Haushalte unserer Kirchgemeindemitglieder.
Saatgut Kolumbien —  Brot für alle - Fastenopfer<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>oeme.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>281</div><div class='bid' style='display:none;'>2910</div><div class='usr' style='display:none;'>121</div>

Ökumenische Kampagne 2020: Gemeinsam für eine Landwirtschaft, die unsere Zukunft sichert!

Boden bereiten, Saatgut traditionell züchten und handeln, Saatgut aussäen, die Saat pflegen, die Frucht ernten und diese entweder in einem Vorrat aufbewahren oder auf dem Markt verkaufen: Das alles sind unverzichtbare Vorgänge, die unserer Ernährung zu Grunde liegen. Die Ökumenische Kampagne im Jahr 2020 zeigt eindrücklich auf, dass diese Vorgänge jedoch nicht selbstverständlich sind. Das traditionell gezüchtete und unter KleinbäuerInnen gehandelte Saatgut steht in den Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas durch Grosskonzerne und Regierungen unter Druck. Unter dem Vorwand, den Saatgutsektor zu modernisieren, wird das kommerzielle Saatgut der Grosskonzerne gefördert. Da dieses schlecht an die lokalen Bedingungen angepasst ist, benötigt es zudem Dünger und Pestizide, die für teures Geld hinzugekauft werden müssen. Das führt viele KleinbäuerInnen in die Verschuldung. Die Böden werden ausgelaugt. Traditionelles Wissen geht verloren. Eine erfolgreiche bäuerliche Landwirtschaft braucht also den Zugang und die Kontrolle über ihre Ressourcen, wozu in erster Linie das Saatgut gehört. Herzlichen Dank, dass Sie sich mit uns für eine zukunftsfähige Landwirtschaft in Asien, Afrika und Lateinamerika einsetzen und die Ökumenische Kampagne unterstützen.

Weitere Informationen zur Ökumenischen Kampagne finden Sie unter » Sehen und Handeln